«Ich merkte rasch, dass sich die Kandidatinnen und Kandidaten des FORUMs nicht halbnackt in den Wahlbroschüren ablichten liessen.»

Das FORUM Laupen wird 50-jährig. Schon bei der Gründung war das FORUM nicht die einzige Möglichkeit, um in Laupen Politik zu machen; heute ist das nicht anders. Trotzdem bleibt die Lokalpartei eine gute Wahl. Unsere Serie zum Jubliäum.

Max Baumgartner blickt auf die Zusammenarbeit mit den Gemeinderäten vom FORUM zurück – der ehemalige Gemeindepräsident der SVP war erleichtert, als er lernte, dass die Härdlüttli von Bern und die FORUM-Mitglieder nichts gemeinsam hatten.

Ende 1980 sind wir in Laupen angekommen. Sofort hat mich die politische Landschaft irgendwie «eingesogen». In Bern war ich völlig apolitisch. Es hat mich sehr gewundert, dass es in Laupen neben den traditionellen Parteien ein FORUM Laupen gab. Ich habe gedacht, das wäre wahrscheinlich so etwas ähnliches wie die Härdlüttli in Bern. Allerdings merkte ich dann rasch, dass sich die Kandidatinnen und Kandidaten des FORUMs nicht halbnackt in den Wahlbroschüren ablichten liessen.

FORUM-Leute allüberall!

Nach ein paar Jahren in Laupen waren wir am Rudolf von Erlach-Weg von von FORUM-Mitgliedern völlig «umzingelt». Nur der Regierungsstatthalter konnte mir noch beistehen. Er musste aber neutral bleiben. Die Mitglieder des FORUM wurden mit der Zeit zu meinen besten Bekannten. Wir haben einige gemeindepolitische Diskurse geführt, meistens bis spät in die Nacht hinein.

Als ich zum zweiten Mal zum Gemeindepräsidenten gewählt wurde, meinte ein FORUM-Mitglied zu mir: Die SVP könnte noch einen Muni auf der Wahlliste portieren, der würde auch gewählt…» Einmal ging es um das autofreie Stedtli. Da sagte mir doch ein FORUM-Mitglied: «die SVP möchte am liebsten mit dem PW zu Binggeli in den ersten Stock fahren». Nun, soweit kam es bis heute nicht.

Durchwegs positive Erfahrungen mit den FORUM-Gemeinderäten

Meine Erfahrungen im Gemeinderat mit den Mitgliedern des FORUMs waren durchwegs positiv; die Kontakte bestehen auch heute noch. Immerhin war und ist das FORUM bürgerlich eingestellt; Gemeinde-Sachpolitik hatte immer Vorrang. Und zusammen waren wir erfolgreich.

Die Forümler mussten sich nicht kantonal oder national profilieren. Immer ging es nur um Laupen. Und vor allem auch um die Finanzen. Und da haben wir uns etliche Male gemeinsam durchsetzen können. Das war eine tolle Zeit!

Ich gratuliere dem FORUM zum 50-jährigen Jubiläum und hoffe, dass ihr noch lange eine treibende Kraft in Laupen bleibt!

SVP-Politiker Max Baumgarter, war Gemeindepräsident in Laupen BE

Das wollen wir

Das FORUM Laupen ist im Gemeinderat und in den Kommissionen vertreten. Für die Legislaturperiode von 2019 bis 2022 haben wir uns überlegt, wofür wir uns einsetzen wollen und haben dazu aufbauend auf den Grundsätzen der Partei unser Positionspapier erarbeitet und an der Hauptversammlung verabschiedet.

Das Positionspapier umfasst vier Bereiche, nämlich die Gemeindeorganisation, Finanzen, Umwelt und Verkehr/Bau sowie Soziales.


FORUM Laupen: Positionen der Legislaturperiode 2019 – 2022

Gemeindeorganisation

  • Die Reorganisation des Organisationsreglementes wurde an der Gemeindeversammlung vom Dezember 2017 knapp abgelehnt. Wie es sich anlässlich der Wahlen 2018 zeigte, ist die Suche nach genügend qualifizierten Kandidaten für den Gemeinderat äusserst schwierig verlaufen. Die Ressortzuteilung bei 5 Gemeinderessorts ist attraktiv und klar. Das FORUM wird sich im 2. Legislaturjahr für die Wiederaufnahme der Gespräche für einen Neuanlauf zur Reorganisation mit den anderen Parteien zusammensetzen und einen Antrag an den Gemeinderat stellen.
  • Das mittelalterliche Stedtli und das Schloss ziehen viele Besucher nach Laupen. Der sanfte Tagestourismus ist für Laupen sehr wichtig. Das FORUM unterstützt die vielfältigen Angebote und die Vereinheitlichung im Erscheinungsbild von Angeboten und der Ansprechpartner. Im Bereich Tourismus und Kultur engagieren sich viele Freiwillige. Um eine Kontinuität in diesen Gebieten zu gewährleisten, ist das FORUM der Meinung, dass diese Gebiete Aufgabe der Gemeinde sein sollen. Das FORUM unterstützt den Einsatz einer Spezialkommission zur Ausgestaltung der Rahmenbedingungen.
  • Die Bildung von nichtständigen Kommissionen für Projekte ist wichtig. Um das Interesse und das Engagement der gewählten Mitglieder in die ständigen und nichtständigen Kommissionen hoch zu halten, ist es wichtig, diese laufend über den Stand der Dinge zu informieren.
  • Wo steht die Gemeinde in 20 Jahren (Wohn-/Arbeitsort)? Die Zukunftskonferenz hat sich im Jahr 2005 klar zur attraktiven Wohngemeinde positioniert. Es sollen gute Rahmenbedingungen geschaffen werden, um attraktiven, hochwertigen Wohnraum zu schaffen. Das FORUM spricht sich für eine erneute Zukunftskonferenz in der nächsten Legislaturperiode aus.
  • Das FORUM steht ein für eine hohe Wertschätzung des Gemeindepersonals. Die bereits geschaffenen, attraktiven Arbeitsbedingungen sind Ausdruck dieser Wertschätzung.

Finanzen

  • Im Finanzplan vorgesehene Investitionen sollen – soweit möglich – im dafür vorgesehenen Jahr getätigt werden.
  • Nicht unbedingt notwendige und nicht in Budget und Finanzplan vorgesehene Investitionen sollen vermieden werden.
  • Eine Steuererhöhung (im Zusammenhang mit dem Projekt „Städtebauliche Entwicklung“) soll – wie im Finanzplan vorgesehen – wenn möglich vermieden werden.

Umwelt und Verkehr/Bau

  • Das Projekt „Städtebauliche Entwicklung“ muss von der Bevölkerung mit Akzeptanz und Zufriedenheit getragen werden. Dies bedingt eine laufende und umfassende Information zum Stand der Dinge durch den Gemeinderat.
  • Die Verkehrsberuhigung „Laupen Süd“, Tempo 30, soll in der laufenden Legislaturperiode realisiert werden.
  • Bis Ende der Legislatur sollen im Quartier „Laupen Süd“ die notwendigen Rahmenbedingungen für Einkaufsmöglichkeiten geschaffen werden.
  • Das FORUM setzt sich für die Umsetzung des genehmigten Umbaus der Ortsantenne auf Glasfaser ein.
  • Für die zukünftige Nutzung des alten Bahnhofareals sowie des Tanklagers sollen in der zweiten Legislaturhälfte jeweils Spezialkommissionen eingesetzt werden. Das FORUM wird sich für gute Lösungen frühzeitig einbringen und an deren Entwicklung aktiv mitarbeiten.

Soziales

  • Laupen bietet Familen mit Kindern attraktive, familienergänzende, Angebote an. Es ist wichtig, dass diese den Bedürfnissen entsprechen und bei Bedarf laufend überprüft und angepasst werden. Das FORUM unterstützt grundsätzlich die Umstellung der Kinderbetreuung auf Betreuungsgutscheine.
  • Das FORUM unterstützt grundsätzlich die Schaffung von Rahmenbedingungen für altersgerechte Wohnmöglichkeiten. Das bereits bestehende Altersleitbild ist durch den Gemeinderat und die betroffene Kommission in der laufenden Legislaturperiode umzusetzen.
  • Das FORUM unterstützt die Schaffung von attraktiven Spielplätzen auf dem Gemeindegebiet. Für den Ersatz des Spielplatzes am Haldeweiher und die Sanierung des Spielplatzes beim Schulhaus sind frühzeitig geeignete und attraktive Konzepte zu erarbeiten. Hierzu soll eine Spezialkommission eingesetzt werden.

Grundsätze von damals gelten bis heute

Das Forum wurde formell am 11. November 1969 von 68 Laupenerinnen und Laupenern gegründet. Die Basis bildeten sechs Grundsätze, die bis heute ihre Gültigkeit haben.

Die damals formulierten Grundsätze lauteten:

  1. Das FORUM bezweckt und fördert die freie Diskussion aller Belange der Gemeinde- und Regionalpolitik.
  2. Wir erstreben die strikte Beachtung der demokratischen Grundsätze in der Gemeindepolitik und eine umfassende und rechtzeitige Orientierung der Bürger.
  3. Wir unterstützen eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde und der Region.
  4. Wir beabsichtigen, durch öffentliche Orientierungen mit Diskussion die Gemeindemitglieder an den bestehenden Problemen zu interessieren.
  5. Wir beteiligen uns aktiv an Wahlen und Abstimmungen.
  6. Wir erwarten, dass sich Bürgerinnen und Bürger aller Schichten unserem Kreise anschliessen, um die Probleme unseres Gemeinwesens zu erörtern und lösen zu helfen.

Die Grundsätze wurden von 68 Bürgerinnen und Bürgern unterzeichnet; die Unterzeichnenden erklärten sich mit ihrer Unterschrift bereit, die Bestrebungen des FORUM aktiv zu fördern und die gesteckten Ziele zu verwirklichen.

An diesen Grundsätzen hat sich bis heute wenig geändert. Nach wie vor sucht das FORUM den Diskurs, die Auseinandersetzung und Lösungen – im Sinne der Sache und im Sinne des Stedtlis.

Historische Dokumente

Von der Gründung damals bis heute gültig sind die Grundsätze und – in aktualisierter Form – die Statuen.